Gedanken über eine Metaphysik des Portraits – Zoran Terzic zur Malerei von Bettina Sellmann

Wir sehen Portraits, dennoch haben wir es eher mit einer Metaphysik der Portraitkunst zu tun. Die gemalten Charaktere scheinen von einem vorbildhaften und absoluten Blickpunkt aus betrachtet und gestaltet worden zu sein, der ihnen eine zeitlose und absolute Bestimmung zuweist. […] Im Fadenkreuz einer mode-märchenhaften Welt wirken die Bilder „ungestört“, wie vom Wunsch nach Unantastbarkeit […]

Christoph Tannert, aus der Eröffnungsrede zur Ausstellung Portrait I in der Galerie Tammen, Berlin, Juni  2023

Den Auftakt zur Ausstellung bietet Bettina Sellmann mit Bildern, die aus der Welt des Barocks und des Rokokos schöpfen, aber auch Einflüsse von Glam und Manga aufnehmen. Mädchenhaftes und Hello-Kitty-Anklänge, Süßliches und Energetisches, Zuckerguss und ein untrügliches Gefühl für die Wirkung von Farbe gehen eine poppige Verbindung ein, die sich in brachialen Farbgewittern, selbst in […]

Gabi Ivan, aus der Eröffnungsrede zur Ausstellung außer sich – inner ich 1 des MALERINNENNETZWERK BERLIN – LEIPZIG in der Inselgalerie Berlin, 2022

Bettina Sellmann bezeichnet ihre drei Bilder in dieser Ausstellung als „durchsichtige Versionen alter Meister“, das heißt in unserm Fall barocke Meister und deren Porträtauffassung. Die Posen von Herrschern und Adligen fixierten damals auftragsgemäß deren Wichtigkeit und Bedeutung auf ewig für die Nachwelt. Ahnengalerien und Museen sind voll davon. Aber diese Repräsentationsporträts im immer gleichen Darstellungskanon […]

Isa Bickmann, Eröffnungsrede zur Ausstellung Easymagic123 im Kunstverein Offenbach, Dezember 2021

glamorous and fabulous easymagic123 im Kunstverein Offenbach   Ist eigentlich eine Ausstellung, an der ausschließlich Frauen beteiligt sind, zwei Malerinnen und eine Lyrikerin, per se eine feministische Veranstaltung? Eines ist sicher: Weibliche Benachteiligung bleibt ein Dauerthema im Kunstbetrieb, solange der internationale Auktionsmarkt immer noch zu 98 Prozent männlich dominiert wird, was heißt, dass man als Künstlerin […]

Sarah Jorgensen, in: The New York Art World, November 2004

Costume Theater Bettina Sellmann at Derek Eller   These watercolor paintings on canvas conjure a stunning and enigmatic world of costume, courtly manners and fine finishes defined by colorful washes and sensitively rendered drawings. On another level, Sellmann’s work hints at conflicts in the rise of the individual, both historically and metaphorically, in today’s world. […]

WORK